Gegenüberstellung

Elektrisches Heizsystem / Wassergefülltes Heizsystem

Elektrisches Heizsystem

 

 

Elektrischer Heizleiter, der lose (auch als Matte

oder Folie) direkt unter dem Bodenbelag verlegt

wird und so das Bodenniveau nicht anhebt. Der elektrische Strom im Heizleiter produziert

Wärme direkt unter dem Bodenbelag. Dadurch

reagiert das Heiz­system wirtschaftlich und

schnell. Immer zum Einsatz geeignet (ob

Neubau, Sanierung, ...), sobald der Bodenbelag erneuert wird.

 

 

 

Nach dem Verlegen des Heizleiters, (oder auch dem Ausrollen der Matte oder Folie) kann sofort mit der Verlegung des Bodenbelags begonnen werden.

 

 

Installationszeit: ca. 3 Stunden

 

Die Installation ist leicht und kann selbst

durchgeführt werden.Lediglich der Anschluss des Thermostaten muss durch einen zertifizierten /qualifizierten Fachmann ausgeführt oder

abgenommen werden. 

 

 

Da nur das Heizelement benötigt wird, sind die Materialkosten vergleichsweise gering.

 

 

Ein effektiver Einsatz ist das ganze Jahr über möglich, da das System – wie bei einem Lichtschalter – nur bei Bedarf Verbrauchs- kosten verursacht.

 

 

 

 

 

 

 

Das System ist vollkommen wartungsfrei.

Eine Fußbodenheizung erwärmt den Boden gleichmäßig auf sanfte Weise. Auf der untenstehenden Grafik kann man die unmittelbare Erwärmung des Bodens innerhalb kürzester Zeit erkennen. Die daraus resultierende Strahlungswärme, die den Raum gleichmäßig von unten nach oben aufwärmt, wirbelt keinen Staub auf. Durch den angenehm warmen Boden reduziert sich der Wärmeverlust des menschlichen Körpers und die Überhitzung der Umgebungsluft wird vermieden.

Wassergefülltes Heizsystem

 

 

Wasserrohre und -leitungen, die im Estrich verlegt werden und mit einem externen Heizkessel verbunden sind. Die Wärme wird durch Wasser transportiert,

welches permanent im Kreislauf zirkuliert. Bei Wärmebedarf muss zunächst das Wasser erhitzt werden durch den dicken Bodenaufbau und das indirekte Heizprinzip kommt es zu trägen Reaktionszeiten. Einsatz vor allem im Neubau, da zum Nachrüsten der Estrich erneuert werden muss.

 

 

Die Wasserrohre oder -leitungen werden verlegt,

danach muss der Estrich gegossen werden und

trocknen, bevor mit dem Verlegen des Bodenbelags begonnen werden kann.

 

Installationszeit: ca. 3 Tage

 

Die Installation ist aufwendig und wird daher

durch einen Fachmann vorgenommen

 

 

 

 

 

Die Materialkosten sind durch die Vielzahl der

Komponenten vergleichsweise hoch.

 

 

Die Verbrauchskosten sind im täglichen Durchschnitt niedrig, können jedoch im Vorfeld nicht detailliert genannt werden.

Während der Sommerzeit wird das System meist abgeschaltet, um

Verbrauchs kosten zu senken. So ist der Einsatz in dieser Zeit bei kühleren Tagen sehr teuer.

 

 

Die einzelnen Komponenten unterliegen dem Verschleiß und der Alterung; sie müssen regelmäßig und kostenintensiv gewartet werden.

 

Die oben stehende Grafik zeigt die Wärmeverteilung bei einem konventionellen Heizsystem. Die Wärme steigt vom Heizkörper direkt zur Decke auf, sammelt sich dort oder entweicht. Personen, die sich dicht am Heizkörper befinden, spüren heiße Luft und aufgewirbelten Staub, während Personen mit größerem Abstand zum Heizkörper kalte Luft spüren. Niemand im Raum erlebt ein angenehmes Raumklima, der Fußboden ist unangenehm kalt (die untenstehende Darstellung rechts verdeutlicht dieses ungesunde Raumklima).